zurück

 

 
Marcel Schäfer
Basstölpel auf Helgoland
   
Deutsch: Basstölpel
Englisch: Gannet
Niederländisch: Jan van Gent
Französisch: Fou de Bassan
 

Der Basstölpel (Sula Bassana) gehört zur Familie der Tölpel. Er hat die ungefähre Größe einer Hausgans. Der Basstölpel brütet an Küsten und auf Inseln des Nordatlantik wie auch der Nordsee.

Der Basstölpel ist ein wahrer Landungsmeister. So kann er an den Steilen Klippen auf Helgoland durch Ausnützung des Windes rückwärts an seinem Brutplatz landen. Ein Schauspiel ergibt sich jedes Mal wenn der Partner begrüßt wird. Da wird schon bei der Landung den Hals nach dem Ankömmling gestreckt. Nach der Landung wird dann erst mal eine Begrüßung und Liebkosung durchgeführt, welche für uns Menschen wahrlich gar nicht danach aussieht. Bei den Tölpeln ist ein Biss in den Hals oder Kopf ein Liebesbeweis.

Während der Brutzeit werden viele Gegenstände angeschleppt, welche jedoch für die Vögel auch tödlich sein können, wenn sich z. B. Fischernetzreste um deren Hals wickeln und die sich nicht mehr befreien können. Die Jungvögel sind anfangs noch schwarzbraun, wobei sich diese Farbe mit 1-2 Jahren immer mehr zurückbildet.

Ein weiteres Schauspiel bietet sich, wenn die Basstölpel ins Wasser stechen. Dabei stürzt sich der Seevogel senkrecht mit angewinkelten Flügeln und weit vorgestrecktem Schnabel auf seine Beute. Für dieses Schauspiel sollte man sich jedoch auf See befinden, was in England bei Bassrock sehr schön möglich ist.

   
   
   
   

© Marcel Schäfer